+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 26 bis 50 von 87

Bobby gehts nicht gut....

  1. #26
    Wolke24 Wolke24 ist offline
    Moderator/in
    Registriert seit
    May 2013
    Beiträge
    1.943

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    hallo Chrill, bei den Menschen darf man in dieser
    Einnahmezeit entweder zeitversetzt Milchprodukte oder gar nicht einnehmen. Schau dir den Beipackzettel an was da steht. Freu mich wenn es mal aufwärts gehen wird. Schönes Wochenende zu dir

  2. #26
    Anzeige Wolke24 ist offline

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Hast du schon mal die Tipps vom Hundeflüsterer gelesen? Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem!?

  3. #27
    Chrill Chrill ist offline

    Registriert seit
    Aug 2016
    Beiträge
    151

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Stimmt, daran hab ich grad gar nicht gedacht. Danke für den Hinweis, wolke!

  4. #28
    Chrill Chrill ist offline

    Registriert seit
    Aug 2016
    Beiträge
    151

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Ich muss einfach mal ein bisschen jammern - mangels Menschen hier in meinem Umfeld mute ich euch das zu, aber es muss echt keiner antworten, echt nicht, ich muss es nur mal loswerden, ok?

    Bobby hat immer mal wieder sog. "Kollertage". Sprich: Er schmeißt mich in der Früh aus dem Bett - normalerweise muss ich ihn wecken - , muss dann total dringend raus, aber nicht zum Pinkeln oder Kacken, sondern vorrangig, um eine Grasorgie zu starten.
    Und das ist dann die Einleitung zu einem Chaosmorgen, an dem es ihm einfach nur mies geht. Ständig raus, Gras fressen, Unruhe, Zittern, die ganze Palette halt.
    Das alles hält meist bis mittags an - dann lässt es nach und es geht langsam besser. Nachmittags mag er meist dann auch wieder fressen und der Spuk ist überstanden - für diesen Tag.

    Heute ist wieder solch ein Tag..... Und manchmal, da.... Nee, das sag ich nicht. Aber nach fast 7 Jahren damit bin ich, was jetzt ganz schlimm klingen mag, echt genervt. Denn ich weiß nicht, warum es so ist und auch nicht, was ich dagegen machen kann. Ein wenig hilft Buscopan - aber sonst eben auch nur abwarten.

    Das alles macht eben auch alles unplanbar - denn ich kann Bobby dann auch nicht allein lassen. Zum einen will er ständig raus an diesen Tagen, meist nur, um sich abzureagieren, zum anderen gerät er permanent in Panik und braucht dann meine Anwesenheit (obwohl er gleichzeitig dabei eher sich auch mal zurückzieht - grad ist er auch wieder in mein Schlafzimmer abgerauscht, was er sonst nie macht) - es ist einfach eben nur Chaos.

    Manchmal reichts so..... Oki, danke fürs Zuhören.

  5. #29
    magTiere

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Chrill, ich verstehe dich. Genauso verhielt sich mein Toni (Großer Schweizer). Ihm brannte förmlich der Magen und er wollte diesen Zustand loswerden und fraß tonnenweise Gras über den Tag verteilt.

    Wenn dein Bobby Gras frisst, dann will er sich innerlich kühlen, d.h. er hat ganz einfach Sodbrennen.

    Schmatzt er auch davor ? Also ist es ihm schlecht ?

    Du kannst ihm Heilerde geben und zwar für so einen kleinen Hund reicht schon eine Gabe von 1 TL. Damit Bobby die Heilerde auch frisst, kannst du sie mit etwas Wasser andicken und als Brei übers Futter geben.

    Was fütterst du denn jetzt überhaupt deinem Bobby ?

    Wie geschrieben, lass bitte Kohlehydrate (auch Reis) weg. Dann unbedingt fettarmes Fleisch füttern. Keine Milchprodukte. Kein säurehaltiges Gemüse, wie Tomate und Paprika. Alles was den Hund innerlich belastet, sprich schwer verdaulich ist, weg lassen. Ich würde da jetzt auch mal keine Karotten füttern (als Püree) oder Banane, auch keinen Apfel. (beides säurehaltig und Banane = zudem noch schwer verdaulich). Keine Leckerlie ! Kein getrocknetes Brot ! Keine Reste vom Tisch ! Keine Kuchenstücke !

    Nur leichte Kost in Form von leicht verdaulichem Fleisch. Koch ihm mal ein ganzes Hühnchen, fang den Schaum ab. (sehr nahrhaft) Und füttere 3 mal am Tag, morgens, mittags, abends.

    Besonders wenn er einen leeren Magen hat, ihm schlecht ist, hilft vor dem zwanghaften Gras fressen eine halbe Reiswaffel (ungesüßt, ungesalzen) Wunder.

    Dein Hund hat massive Probleme mit dem Magen - der Bauchspeicheldrüse und dem Darmtrakt.


    Es gibt aber viele Hunde, die solche Symptome haben und ich kann dich da sehr gut verstehen, mir ging es mit meinem Großen Schweizer Sennenhund auch so, nur war der unheilbar an limbischer Epilepsie erkrankt und hatte dauerhaft Sodbrennen, also 24 Stunden am Tag.

  6. #30
    Chrill Chrill ist offline

    Registriert seit
    Aug 2016
    Beiträge
    151

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Du schreibst immer soviele wertvolle Gedanken, dass ich wieder zwischen den Zeilen antworte.


    Zitat Zitat von magTiere Beitrag anzeigen
    Chrill, ich verstehe dich. Genauso verhielt sich mein Toni (Großer Schweizer). Ihm brannte förmlich der Magen und er wollte diesen Zustand loswerden und fraß tonnenweise Gras über den Tag verteilt.

    Wenn dein Bobby Gras frisst, dann will er sich innerlich kühlen, d.h. er hat ganz einfach Sodbrennen.

    Schmatzt er auch davor ? Also ist es ihm schlecht ?

    Nein, er schmatzt nicht, aber manchmal schluckt er heftig. Schlecht ist ihm auf jedenfall, denn er mag dann auch nichts fressen außer Gras eben. Es tritt, wenn, immer nur morgens auf und hält dann meist bis mittags an, dann gehts wieder.

    Du kannst ihm Heilerde geben und zwar für so einen kleinen Hund reicht schon eine Gabe von 1 TL. Damit Bobby die Heilerde auch frisst, kannst du sie mit etwas Wasser andicken und als Brei übers Futter geben.

    Das haben wir bereits versucht; von dem Umstand abgesehen, dass er sie nicht mochte, hat sie leider auch nicht geholfen. Gibts diese vielleicht auch als Kapseln?


    Was fütterst du denn jetzt überhaupt deinem Bobby ?

    HIill`s i/d (ja, ich weiß.... Meine Begeisterung hält sich auch in Grenzen, aber seither sind die Kollertage weniger geworden) in Kombi mit Vetconcept. Aber immer mehr kommt mir die Galle hoch bei dem Dosenfraß - s. anderer thread -, denn wir würden ja auch nicht jeden Tag Konserven essen wollen....

    Wie geschrieben, lass bitte Kohlehydrate (auch Reis) weg. Dann unbedingt fettarmes Fleisch füttern. Keine Milchprodukte. Kein säurehaltiges Gemüse, wie Tomate und Paprika. Alles was den Hund innerlich belastet, sprich schwer verdaulich ist, weg lassen. Ich würde da jetzt auch mal keine Karotten füttern (als Püree) oder Banane, auch keinen Apfel. (beides säurehaltig und Banane = zudem noch schwer verdaulich). Keine Leckerlie ! Kein getrocknetes Brot ! Keine Reste vom Tisch ! Keine Kuchenstücke !

    Oh, von alle dem Genannten bekommt er mindestens 2/3 eh nicht! Im Grunde eher nichts davon. Als Leckerli bekommt er nur noch Rinti Bitties, die er gut zu vertragen scheint. Das wars auch schon.

    Nur leichte Kost in Form von leicht verdaulichem Fleisch. Koch ihm mal ein ganzes Hühnchen, fang den Schaum ab. (sehr nahrhaft) Und füttere 3 mal am Tag, morgens, mittags, abends.

    So hab ich ihn eine Zeitlang ernährt, allerdings zusammen mit Gemüse. Besser wars nicht. Bei "nur Fleisch" muss ich arg auf seine Nieren aufpassen, er hatte schon erhöhte Nierenwerte nach einem solchen Versuch...

    Besonders wenn er einen leeren Magen hat, ihm schlecht ist, hilft vor dem zwanghaften Gras fressen eine halbe Reiswaffel (ungesüßt, ungesalzen) Wunder.

    Das werd ich versuchen, danke.

    Dein Hund hat massive Probleme mit dem Magen - der Bauchspeicheldrüse und dem Darmtrakt.

    Tja, wem sagste das? Ich bekam ihn mit einem halben Jahr und 2 Wochen später lag er auch dem OP-Tisch mit massiver Darmentzündung und drohendem Ileus.... Folge der kompletten Fehlernährung schon im Welpenalter. Aber zum Glück hat er keine dauerhaften Organschäden; ich lasse regelmäßige Blutkontrollen machen, meist ist alles ok.


    Es gibt aber viele Hunde, die solche Symptome haben und ich kann dich da sehr gut verstehen, mir ging es mit meinem Großen Schweizer Sennenhund auch so, nur war der unheilbar an limbischer Epilepsie erkrankt und hatte dauerhaft Sodbrennen, also 24 Stunden am Tag.

    Da hats euch ja weitaus schlimmer getroffen - Bobby ist an sich gesund, nur überempfindlich. Und damit müssen wir leben und ich muss versuchen, es ihm zu erleichtern. Danke dir von Herzen.


  7. #31
    Toliara Toliara ist offline

    Registriert seit
    Nov 2016
    Beiträge
    61

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Er darf keine Kohlenhydradrathe fressen, soll aber Reiswaffeln fressen, und was ist in Reiswaffeln? Reis!!!!!

  8. #32
    Chrill Chrill ist offline

    Registriert seit
    Aug 2016
    Beiträge
    151

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Ich habe das so verstanden, dass er die bekommen soll, wenn die Giardien WEG sind. Um die Magensäure zu binden.

    Heute kämpft Bobby mal wieder mit seinem "Kollertag" - und eigentlich sollte er nun Panacur bekommen. Frage mich, wie, wenn ihm eh schon übel ist.....

    Im Moment reichts echt mal wieder so. Planbar ist bei dem Hund gar nichts mehr....

  9. #33
    magTiere

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Zitat Zitat von Toliara Beitrag anzeigen
    Er darf keine Kohlenhydradrathe fressen, soll aber Reiswaffeln fressen, und was ist in Reiswaffeln? Reis!!!!!
    man kann dem Hund in dem Fall, wo er anfängt seinen "Koller" zu bekommen und er dann Gras fressen will, durchaus je nach Größe des Hundes eine Halbe bis 1 Ganze
    Reiswaffel zum Knabbern geben. Besser als Gras, denn man weiß als Hundehalter niemals, ob das Gras draußen verunreinigt ist.

    Man kann auch, wenn der Hund es verträgt, 1 kleine Scheibe getrocknetes Brot geben.

    Chrill,
    Bobby´s Hundewelt ist leider schon von Anfang an verquer, so wie du selbst schreibst, ist der kleine Kerl von Geburt an innerlich nicht intakt. Das tut mir leid für ihn und für dich. Gegen Hills kann man nichts sagen, wenn der Hund es verträgt und seine Kollertage, wie du sie beschreibst, dadurch seltener geworden sind.
    Klar, Medikamente belasten immer und AB besonders.
    Mein Schnauzer, der an Borreliose/Anaplasmose erkrankt war, litt besonders unter der wochenlangen Gabe von Metacam und AB. Beides ruinierte seinen Magen und Darmtrakt. Zum Ende hin bekam Pablo Magenbluten und musste eingeschläfert werden. Gerade in bereits gestörte Innereien sind chemische Keulen nun mal extrem belastend für diese. Bei Pablo war halt schon das Gehirn befallen und er zeigte Wesensveränderungen. Man hätte ihn nicht mehr retten können.


    Chrill, was sagt denn der TA zum Immunsystem von Bobby an sich ?

  10. #34
    Toliara Toliara ist offline

    Registriert seit
    Nov 2016
    Beiträge
    61

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Kriegt er Panacur Tabletten oder Paste? Manche vertragen Panacur nur mit AB in Kombi, schon mal über einen TA wechel nachgedacht, Du brauchst einen TA, der sich auf die Ernährung von Hunden spezialisiert hat und einen Dermatologen wie es aussieht!
    Ich glaube ihr beiden müsst ganz von vorne anfangen, nur eine Fleischsorte und dann gnaz langsam mehr, das geht aber nur, mit einem erfahrendem TA.
    Tierarztpraxis München - Team - versuche doch mal Frau Dr. Julia Fritz telefonisch zuerreichen, sie ist total nett, OK die Praxis ist jetzt nicht gerade in Deiner Nähe, aber viellicht kennt sie Kollegen in Bremen!
    Guck mal, das hier hört sich doch auch gut an, das sind richtige Fachleute, wir alle können nur mutmaßungen anstellen, aber die können Euch wirklich helfen!!!!
    Lehrstuhl für Tierernährung und Diätetik Oberschleißheim - Lehrstuhl für Tierernährung und Diätetik - LMU München
    Viel Erfolg!

  11. #35
    FreyFrey FreyFrey ist offline
    I'm back ;)
    Registriert seit
    May 2013
    Beiträge
    119

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Zitat Zitat von Toliara Beitrag anzeigen
    Kriegt er Panacur Tabletten oder Paste? Manche vertragen Panacur nur mit AB in Kombi
    Warum denn ein AB (=Antibiotika?) bei Giardien?

    Wenn Bobby das Panacur nicht verträgt, würde ich auf Metronidazol oder das neuere Metrobacin umsteigen.

  12. #36
    Toliara Toliara ist offline

    Registriert seit
    Nov 2016
    Beiträge
    61

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Wieso weiß ich auch nicht, aber das Panacur ist bei manchen halt nicht verträglich, zum Beispiel vertragen es meine Haustiere nur in Kombi mit Synulox. Sie kriegen Paste, total wenig und trotzdem vertragen sie es nicht gut, wenn sie aber Synulox dazu bekommen, ist es OK. Mein TA hat auch beides zusammen verschrieben, Panacur 5 Tage und Synulox 7 Tage.
    Die anderen beiden kenne ich nicht, Metrobactin gibt es in Tablettenform, der Wirkstoff heißt Metronidazol - also beides das gleiche, was Du oben schreibst! Metronidazol ist übrigends ein AB!!! Es tötet die Giardien nicht, sondern mindert die Vermehrung!
    Frag mal Deinen TA, ob Du Bobby MCP Tropfen geben darfst.

  13. #37
    Wolke24 Wolke24 ist offline
    Moderator/in
    Registriert seit
    May 2013
    Beiträge
    1.943

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Zitat Zitat von FreyFrey Beitrag anzeigen
    Warum denn ein AB (=Antibiotika?) bei Giardien?

    Wenn Bobby das Panacur nicht verträgt, würde ich auf Metronidazol oder das neuere Metrobacin umsteigen.

    Genau diese Frage stellt sich bei mir auch, warum Antibiotikum bei Giardien? Panacur vertragen viele Tiere gar nicht, ich frag mich auch ob du beim richtigen TA bist
    Geändert von Wolke24 (05-12-2016 um 09:00 Uhr)

  14. #38
    FreyFrey FreyFrey ist offline
    I'm back ;)
    Registriert seit
    May 2013
    Beiträge
    119

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Zitat Zitat von Toliara Beitrag anzeigen
    Wieso weiß ich auch nicht, aber das Panacur ist bei manchen halt nicht verträglich, zum Beispiel vertragen es meine Haustiere nur in Kombi mit Synulox. Sie kriegen Paste, total wenig und trotzdem vertragen sie es nicht gut, wenn sie aber Synulox dazu bekommen, ist es OK. Mein TA hat auch beides zusammen verschrieben, Panacur 5 Tage und Synulox 7 Tage.
    Die anderen beiden kenne ich nicht, Metrobactin gibt es in Tablettenform, der Wirkstoff heißt Metronidazol - also beides das gleiche, was Du oben schreibst! Metronidazol ist übrigends ein AB!!! Es tötet die Giardien nicht, sondern mindert die Vermehrung!
    Frag mal Deinen TA, ob Du Bobby MCP Tropfen geben darfst.
    Klar, ist es das gleiche, aber Metronidazol ist aus der Humanmedizin und Metrobactin aus der Tiermedizin und noch relativ neu und mit leichtem Fleischgeschmack überzogen.
    Musst mich nicht gleich so anfahren und Ausrufezeichen sind keine Rudeltiere.

    Und du musst mir nicht erklären, wie die Medis wirken, ich arbeite in einem Tierheim und weiß sehr wohl, wie bestimmte Medis zu handhaben sind.
    Und da wird kein Panacur oder sonstiges mit einem AB gegeben.
    Dass bei dir AB gegeben wurde, hänfgt vielleicht damit zusammen, dass der Hund noch andere Bakterien hatte? Wie z.B. Clostridien?
    Die gerne mal mit den Giardien zusammen auftauchen?

    Ansonsten würd ich den TA wechseln.

  15. #39
    Chrill Chrill ist offline

    Registriert seit
    Aug 2016
    Beiträge
    151

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Zitat Zitat von FreyFrey Beitrag anzeigen
    Warum denn ein AB (=Antibiotika?) bei Giardien?

    Wenn Bobby das Panacur nicht verträgt, würde ich auf Metronidazol oder das neuere Metrobacin umsteigen.


    Metrobacin habe ich einmal versucht, der Hund wäre mir bald abgenibbelt dabei.
    Nie wieder!
    Mit dem Panacur kommt er an sich gut zurecht und es hilft auch gut; meist sind die Giardien schon nach der ersten Runde weg und wir können auf die 2. verzichten (ich lasse nach 5 Tagen immer erst eine Kotuntersuchung machen).
    Meine eigentlich mehr rhetorische Frage zielte nur darauf ab, dass es an dem Tag Bobby eh schon schlecht ging und er nichts aufnehmen mochte und kpnnte - erst recht natürlich keine Tabletten. Missverständnis, entschuldigt bitte.

  16. #40
    Chrill Chrill ist offline

    Registriert seit
    Aug 2016
    Beiträge
    151

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Zitat Zitat von magTiere Beitrag anzeigen
    man kann dem Hund in dem Fall, wo er anfängt seinen "Koller" zu bekommen und er dann Gras fressen will, durchaus je nach Größe des Hundes eine Halbe bis 1 Ganze
    Reiswaffel zum Knabbern geben. Besser als Gras, denn man weiß als Hundehalter niemals, ob das Gras draußen verunreinigt ist.

    Man kann auch, wenn der Hund es verträgt, 1 kleine Scheibe getrocknetes Brot geben.

    Leider frisst er dann außer Gras nichts mehr.... Aber ich werde diese Grasorgien in der krassen Form unterbinden, denn ich habe jetzt gemerkt, dass zuviel davon die Sache eher verschlimmert.
    Da heißt es eben dann zigmal rennen, das beruhigt ihn am besten - und gegen Mittag ist der Spuk ja auch wieder vorbei.


    Chrill,
    Bobby´s Hundewelt ist leider schon von Anfang an verquer, so wie du selbst schreibst, ist der kleine Kerl von Geburt an innerlich nicht intakt.

    Wie bitter recht du hast.... Und die Halter wussten das, davon bin ich überzeugt, führe ich mir vor Augen, was mir so nebenbei (ich war einfach zu unerfahren) alles gesagt wurde über Bobby als Welpe:
    Monatelanges Aufwachsen im Badezimmer - Bobby hat bis heute panische Angst vor Wasser
    Erste feste Fütterung gleich mit Schlecker adult Futter - ohne Worte.....
    Durchfälle wurden erwähnt - dann wurden Haferflocken gegeben, wie mir gesagt wurde
    Einzige Außenkontakte im Welpenalter hauseigener Graten und Feld hinterm Haus - normale Außenreize hat er bis zum Umzug zu mir mit einem halben Jahr nie kennengelernt..... Folge: Angsthund

    Naja, und dann kamen meine eigenen Fehler noch hinzu, denn ich Naivling dachte ja, "erfahrene" Züchter müsstens doch wissen..... Ich bin nie missgtrauisch geworden und schäme mich mehr, als ich sagen kann.....
    Denn wer Fahrlässigkeit und Dummheit bitter ausbaden musste und muss bis heute, ist Bobby.....


    Das tut mir leid für ihn und für dich. Gegen Hills kann man nichts sagen, wenn der Hund es verträgt und seine Kollertage, wie du sie beschreibst, dadurch seltener geworden sind.

    Ich weiß es eben nicht. Manchmal denke ich, ja, es passt, dann wieder: Nein, das kanns nicht sein und es bekommt ihm auch nicht. Aber die viele Experimentiererei muss ja auch mal irgendwann aufhören, das kann doch auch nicht gut sein....

    Klar, Medikamente belasten immer und AB besonders.
    Mein Schnauzer, der an Borreliose/Anaplasmose erkrankt war, litt besonders unter der wochenlangen Gabe von Metacam und AB. Beides ruinierte seinen Magen und Darmtrakt. Zum Ende hin bekam Pablo Magenbluten und musste eingeschläfert werden. Gerade in bereits gestörte Innereien sind chemische Keulen nun mal extrem belastend für diese. Bei Pablo war halt schon das Gehirn befallen und er zeigte Wesensveränderungen. Man hätte ihn nicht mehr retten können.

    Meine Ärztin ist da zum Glück sehr vorsichtig. Normalerweise bekommt Bobby keine solche "Bombe" an ABs. Es war eine Verkettung unglücklicher Umstände, dass er diesmal gleichzeitig eine Magendarmgrippe UND Giardien hatte. Und sich erstere nicht mehr anders in den Griff bekommen ließ.


    Chrill, was sagt denn der TA zum Immunsystem von Bobby an sich ?

    Genau da wollen wir dringend ran, wenn die Panacurbehandlung dahinter liegt. Darmsanierung und generelle Immunisierung, damit er mal endlich wieder auf die Hufen kommt. Wobei mich erstaunt, dass mein Kleiner, wenn er nichtgrad seinen Kollertag hat, erstaunlich fit ist für all das, was er immer wieder mitmacht.

    Danke dir von


  17. #41
    Chrill Chrill ist offline

    Registriert seit
    Aug 2016
    Beiträge
    151

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Zitat Zitat von Wolke24 Beitrag anzeigen
    Genau diese Frage stellt sich bei mir auch, warum Antibiotikum bei Giardien? Panacur vertragen viele Tiere gar nicht, ich frag mich auch ob du beim richtigen TA bist
    Irgendwie muss ich hier wirklich ein Missverständnis ausgelöst haben, sorry, er verträgt Panacur einigermaßen. Nur halt nicht an einem Kollertag, wo er gar nichts aufnehmen mag außer Gras. Tut mir Leid, aber ich bin grad echt etwas neben der Spur.
    Und zu deiner wohl auch eher rhetorischen Frage: Ja, ich bin bei der richtigen TÄ. Es kommt vielleicht nicht so rüber, weil ich mich oft blöd ausdrücke, aber sie tut echt alles, um meinen Hund adäquat zu behandeln.

    Danke dir für deine Worte.

  18. #42
    Wolke24 Wolke24 ist offline
    Moderator/in
    Registriert seit
    May 2013
    Beiträge
    1.943

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Was frisst Bobby eigentlich den ganzen Tag, habe ich vielleicht überlesen. Hygiene ist bei Giardien auch sehr gefragt aber das weißt du bestimmt auch.

  19. #43
    Toliara Toliara ist offline

    Registriert seit
    Nov 2016
    Beiträge
    61

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Zu FreyFrey: Ich wollte Dich nicht angehen, sorry. Wusste auch nicht, das Du im TH arbeitest, trotzdem verstehe ich das nicht, das Med, welches Du genannt hast ist doch auch ein AB.
    Nee, meine Stinker hatten nix anderes, die hatten bis jetzt auch nur 1x Spulwürmer und das war 2008, der ist auch dann daran gestorben, der Ari, leider. Seit dem entwurme ich 3x jährlich und der TA meint mit Synulox ist das besser vertraglich, ohne Synulox kriegen sie Durchfall und Bauchschmerzen.
    Zu Chrill: Aber eine Ernährungsberatung wäre vielleicht trotzdem nicht verkehrt, also ich wurde da mal anrufen.

  20. #44
    Chrill Chrill ist offline

    Registriert seit
    Aug 2016
    Beiträge
    151

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Ihr macht euch echt hier unglaubliche Mühe, um mich aufzufangen - und damit ja vor allem auch Bobby. Es ist so lieb, danke von

    Ich habe mal ein paar kleine Zeilen zu Bobby verfasst - für euch zum Schmunzeln und um zu sagen, was ich wirklich fühle:


    Mein kleiner Tyrann

    Kratzende Pfoten frühmorgens auf meiner Bettdecke - solltest, kleiner Tyrann, nicht eigentlich noch schlafen?
    Schau, es ist noch dunkel - warum schon jetzt?
    Ich ahne: Es wird ein Kollertag......

    Du gibst keine Ruhe, ich quäle mich aus dem Bett und weiß, wie der Morgen verlaufen wird....
    Raus, Gras fressen, rein, zittern, Unruhe, raus, Gras fressen, rein, zittern, Unruhe..... Fortsetzung folgt.

    Ein ganz "normaler" Morgen mit dir, mein kleiner Tyrann, seit ich dich habe.
    Denn dieser Morgen wird auch wieder bedeuten: Zuständigkeit non stop und Ausharren auf dem Sofa, damit du wenigstens etwas zur Ruhe kommst.

    Irgendwann ists überstanden, dieses Kollergeschehen - ich weiß, es wird wiederkommen, aber zum Glück weißt du es nicht. Privileg der Tiere.
    Doch der Tag gehört dir, denn du brauchst dann immer sehr, sehr viel Nähe und Kuscheln.

    Normale Tage - was machst du da, mein kleiner Tyrann? Auch da magst mich nicht wirklich loslassen.
    Du schläfst nur ruhig, wenn ich bei dir auf dem Sofa hocke.
    Da ich das nicht immer kann und auch nicht will, meuterst du - und pennst halt nicht. Kannst du nicht - oder willst du nicht, Tyranno Rex? Ich weiß es nicht.

    Abends: Nach der letzten Gassirunde gehe ich so gern nochmal an den PC. Meine Entspannung, Tyrannchen. Doch das gefällt dir nicht.
    Du willst mich bei dir haben, dich ankuscheln. Fernsehen ist angesagt - für dich -, denn das bedeutet: Sofa. Und bei dir sein.

    Ich folge dir nicht immer, denn ich will mich nicht zu sehr von dir vereinnahmen lassen (und tue es innerlich doch....).
    Gehe an den Rechner, aber ich spüre deine Unruhe bis ins Mark, sie erfüllt den Raum.
    Du weigerst dich zu schlafen und liegst da, mich unentwegt anstarrend.
    Wie penetrant du sein kannst dabei!
    Und gibst erst Ruhe, wenn ich endlich dann bei dir hocke - rollst dich zufrieden zusammen, schnaufst einmal richtig durch und schläfst nun endlich ein.

    Wer hat hier wen in der Hand oder Pfote? Ich weiß es nicht, mein kleiner Tyrann.
    Es gibt ganz klare Grenzen, wo ich dein Spiel nicht mehr mitspiele und die kennst du. Und die respektierst du auch sofort.
    Aber sonst......?

    Sonst hast du mich in deiner Pfote, ebenso klar, mein kleiner Tyrann.
    Manchmal, da wird es mir einfach zuviel, da kann ich nicht mehr, da will ich nicht mehr.
    Verzeih mir, mein Tyranno. Dann überkommt mich auch Wut, obwohl ich weiß, dass die Fehler immer bei uns Menschen liegen.

    Aber wenn du dann so warm und weich und kuschelig neben mir liegst, mich nochmal rasch mit deinen wunderschönen großen Augen voller Wärme anschaust, dich aufzeufzend anschmiegst, dann....

    ICH LIEBE DICH, DU KLEINER TYRANN!

    Und nichts und niemand außer Gott kann und wird uns trennen, das ist mein Versprechen.

    Dein Frauchen, das immer JA zu dir sagen wird, solange wir Beide leben





  21. #45
    magTiere

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    ^^^^ süß


    Chrill, ich habe mit meiner mobilen TÄ gesprochen, der ich deine Probleme mit Bobby etwas beschrieben habe. Sie sagt, dass es gegen Giardien so gar nichts Wirkliches gibt, um sie ganz zu eliminieren. Panacur wirkt schon, bei manchen Hunden allerdings nicht zuverlässig, da hat Bobby Glück.

    Meine Gedanken nochmals dazu: Parasiten besiedeln immer gerne einen Darm, wenn das Immunsystem nicht intakt ist. Aber, es kann auch sein, dass deinem Bobby ganz einfach Enzyme fehlen um aus der Nahrung die Mineral- und Vitaminstoffe zu verstoffwechseln bzw. innerlich zu verwerten.

    So wie du Bobby beschreibst, wenn er seinen Kollertag hat, liebe Chrill, das könnte auch eine Art von Epilepsie sein. Er kommt nicht zur Ruhe, er will Gras fressen, er muss Gras fressen, klar, es könnte an der überschüssigen Magensäure liegen, die bei Bobby vorhanden ist. Hat die TÄ mal da eine Antwort gegeben, warum Bobby so häufig Sodbrennen hat ?

    Wie verhält sich das mit der inneren Unruhe und dem Gras fressen ? Hat Bobby da einen Geistes abwesenden Blick ? Ist er da irgendwie anders als sonst ?

    Wie verhält Bobby sich, wenn er wieder rein kommt nach der Grasfressorgie ? Ist er da total matt und müde ?

    Dass Bobby dich um sich haben will ist einfach ein Erziehungsfehler, er kontrolliert dich. Das ist nicht selten bei einem Angsthund, der unsicher im seinem Verhalten ist und den Mensch dann kontrolliert, in dem er ihm nach läuft, wenn der Mensch aufsteht. Sogar bis aufs Klo folgt und ihn ständig im Auge haben muss. Selbst wenn der Hund total müde ist, er muss seiner Bezugsperson nachgehen, sie kontrollieren.


    Besprich mal mit der TÄ ob deinem Bobby Enzyme fehlen ........und beschreibe ihr mal die Kollertage genau...........dann große Bitte, lass alle Kohlehydrate und Milchprodukte weg, wenn du gegen Giardien medikamentierst. ................auch keine Bierhefe füttern.

    Allerdings ist Bobby wirklich ein schwerer Fall von Futter Unverträglichkeiten und du hast Recht, ein ständiger Wechsel ist auch nicht gut, da sich der Organismus an eine Futterart erstmal gewöhnen muss. Deshalb nehme ich meinen Tipp mit dem Hühnchen und Putenfleisch beim Barfen ganz zurück.
    Bei einer Giardien Kur mit Medikamenten, darf man nämlich nicht Pute und Huhn füttern, da die Ansteckung von Salmonellen gegeben ist. Auch muss sich der Magentrakt erstmal auf Rohfleisch einstellen, d.h. auch hier sollte das Experiment mit Barfen zum Giardien Eliminieren nicht stattfinden, da durch das Durcheinander mit Giardien und anderen Parasiten der Magen/Darmtrakt des Hundes eh völlig gestört ist.

    Da tut das Barfen, also Umstellen der Futterart, dem Hund mehr schaden als nützen.

    Was du tun kannst ist, alles was ungereimt an Bobby ist, auf den Grund zu gehen. Also Kollertage mit TA besprechen. Säurehaltiges Futter weglassen, das würde dann auch das getrocknete Brot bedeuten, was ich wiederum empfohlen habe.


    Welche Zutaten sind denn im Hills drin ? Lies dich mal schlau.

  22. #46
    magTiere

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Chrill,

    ich hab dir hier eine genaue Beschreibung, wenn du magst, lies sie bitte genau durch, hier wird Bobby beschrieben und was man füttern darf........

    (Quelle: westieforum.de)

    Westie :: Westieforum.de :: Säurealarm in der Speiseröhre


    (da ich kein TA bin und Bobby nur aus der Ferne beschrieben bekomme, kann ich leider nicht mehr dazu schreiben als ich es bereits getan habe, Irren ist menschlich und weil jeder Hund ein Original ist, kann man nicht immer von vielen Hunden auf den Einen schließen und sich als Hundehalter auch schwer vertun, wenn man mit Rat und Tipps einem anderen Hundehalter zur Seite stehen möchte)

  23. #47
    FreyFrey FreyFrey ist offline
    I'm back ;)
    Registriert seit
    May 2013
    Beiträge
    119

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Zitat Zitat von Toliara Beitrag anzeigen
    Zu FreyFrey: Ich wollte Dich nicht angehen, sorry. Wusste auch nicht, das Du im TH arbeitest, trotzdem verstehe ich das nicht, das Med, welches Du genannt hast ist doch auch ein AB.
    Nee, meine Stinker hatten nix anderes, die hatten bis jetzt auch nur 1x Spulwürmer und das war 2008, der ist auch dann daran gestorben, der Ari, leider. Seit dem entwurme ich 3x jährlich und der TA meint mit Synulox ist das besser vertraglich, ohne Synulox kriegen sie Durchfall und Bauchschmerzen.
    Zu Chrill: Aber eine Ernährungsberatung wäre vielleicht trotzdem nicht verkehrt, also ich wurde da mal anrufen.
    Mit dem Unterschied, dass dann NUR das eine Medikament gegeben wird.
    Aber ein AB (das nicht gegen Giardien wirkt) PLUS noch was gegen die Giardien, find ich persönlich etwas zu viel für das Tier.

  24. #48
    Toliara Toliara ist offline

    Registriert seit
    Nov 2016
    Beiträge
    61

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Von dem Antibiotikum kriegen sie pro Tier max. 0,08ml und von der Panacur Paste max. 0,05ml pro Tag. Das Antibiotikum soll ja auch nicht gegen die Giardien wirken, sondern die Nebenwirkungen von dem Panacur eindämmen. Zumal meine Tiere noch nie Giardien hatten und wie ich geschrieben habe, sie es prophylaktisch bekommen!

  25. #49
    Chrill Chrill ist offline

    Registriert seit
    Aug 2016
    Beiträge
    151

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    Bitte nicht streiten hier, okay? Es geben sich soviele User hier unglaubliche Mühe und hier sind so wertvolle Tipps - alles zusammen einfach etwas, das mir bzw Bobby weiterhelfen wird.

    Ich gehe auf manches noch ein, aber im Moment muss ich alles erstmal sacken lassen. Nur eines rasch noch: Nein, Epilepsie kann ich ausschließen, Bobbys Verhalten ist völlig anders und er ist zu jeder Zeit voll da.

    Euch erstmal danke von ganzem Herzen, ich meld mich noch. Bobby gehts im Moment gut, wir genießen jeden Tag, an dem er sich wohlfühlt. Zum Glück sinds noch die meisten.

    Bis bald. Ihr seid echt

  26. #50
    Chrill Chrill ist offline

    Registriert seit
    Aug 2016
    Beiträge
    151

    AW: Bobby gehts nicht gut....

    So, nun zur Beantwortung der noch ausstehenden Fragen:


    Zitat Zitat von Wolke24 Beitrag anzeigen
    Was frisst Bobby eigentlich den ganzen Tag, habe ich vielleicht überlesen. .
    Vorwiegend Hill`s i/d, Versuch mit Vetconcept gescheitert, danach zuviel Aufstoßen und Sodbrennen. Ferner als Leckerli Rinti Bitties.

 

 

Ähnliche Themen

  1. Unserm Klopfer gehts nicht gut...
    Von BunnyDoll20 im Forum Kaninchen und Zwergkaninchen
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 24-01-2012, 09:13
  2. Grußkarten - persönlicher gehts nicht ;)
    Von ashley2000 im Forum Plauderecke
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19-01-2012, 10:45
  3. Kerry gehts nicht gut
    Von Goblin im Forum Hunde
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 21-12-2005, 20:40
  4. Dusty gehts noch nicht besser
    Von Caretina im Forum Kaninchen und Zwergkaninchen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25-05-2003, 21:14
  5. Hilfe meiner versi gehts nicht gut
    Von Lun im Forum Vogelspinnen
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 20-05-2003, 22:24

Search Engine Optimization by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.