+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 34

ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

  1. #1
    Zadfrack Zadfrack ist offline

    Registriert seit
    Aug 2014
    Beiträge
    42

    Frage ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Erstmal entschuldigt bitte, dass ich zu "faul" bin, die Suchfunktion zu benutzen, daher der Thread um für mich alles zusammen zu bekommen.

    Vielleicht haben es schon einige gelesen, also ich bin seit knapp 3 Wochen Halter (nicht Besitzer ) von zwei mittlerweile 9 Wochen alten Rattenmännchen. Dazu ein paar Fragen die sich aus anderen Threads ergeben haben.

    Zunächst mal soll es ihnen an nichts fehlen. Ich gebe ihnen täglich zusätzlich zum Trockenfutter (kann das vom V-Markt sehr empfehlen, das mögen sie) viel Gemüse, also Karotten, Paprika, Gurken und ab und an auch mal etwas Wassermelone (Honigmelone fängt schnell an zu stinken) weil ich gemerkt habe, dass die auf dieses Zeug ziemlich abgehen. Dazu habe ich einen kleinen Napf den ich immer möglichst weit oben im Käfig aufhänge damit sie sozusagen dafür "arbeiten" müssen. Dieser Napf ist innerhalb kürzester Zeit leer, was mich darauf schließen lässt dass der Inhalt etwas ist, was sie mögen. Nun, ist es für die Tiere überhaupt gesund täglich so viel Frisches zu bekommen? Oder macht das kurz- bis mittelfristig Probleme für so einen kleinen Rattenmagen?

    Die Dame, von der ich die Ratte bekommen habe hat mir Tips gegeben wo mir der gesunde Menschenverstand schon sagt, dass es nicht gut sein kann. Sie meinte sie mögen Fruchtjoghurt welchen ich ihnen aber bisher verweigert habe, ganz einfach weil ich mir nicht zwei Zuckerjunkies heranziehen will... Stattdessen
    hab ich gestern Mehlwürmer gekauft, als alternatives Leckerli, diese komischen Drops die es zu kaufen gibt bestehen ja auch nur aus Zucker und obwohl auf der Packung steht dass es eine "wertvolle Nahrungsergänzung mit Vitamin B" ist halte ich den Nährwert dieses Produktes in etwa wie dem vom Kinderschokolade (aus dem besten eines viertel Liter Milchs ) schlicht für schwachsinn... wie wird das von Euch gehandhabt? Und nochwas zu den Mehlwürmern, wie viel kann ich denen geben ohne dass es ungesund wird. Täglich ein bis zwei, oder zwei mal die Woche oder...?

    Es ist wirklich jedesmal ein tolles Erlebnis für mich, wenn ich sehe wie die beiden mir gegenüber zwar immer noch schreckhaft sind, aber trotzdem immer mehr Vertrauen gewinnen. Ich war jetzt für 4 Tage im Urlaub und eine Freundin hat derweil hier gewohnt (sie hält auch zwei Ratten) und sich um die gekümmert. Interessant fand ich dass die beiden bei Ihr nicht aus dem Käfig wollten, jedoch bei mir, als ich gestern zurückkam ungewöhnlich schnell auf meine Schulter geklettert sind. Auch wenn sie während der "Spielstunde" mittlerweile auf mir sitzen und futtern und sich ganz entspannt neben mich auf die Couch legen. Alleine wenn ich nach der Arbeit nach Hause komme und die zwei erwartungsvoll an der Käfigtür kleben... Ich handhabe das derzeit so, dass ich den Käfig öffne, die Hand hinhalte und normalerweise (zumindest war es in den ersten Wochen so) klettern die dann von selbst auf mir herum. Jetzt ist es so, dass der vermeintlich schwächere auf die Hand krabbelt und dann vom "Chef" sehr unsanft runtergezerrt wird. Dann ist das Thema erstmal erledigt... bis ich die Tür zumache um sie wieder zu öffnen und dann das gleiche Spiel, einer kommt raus, der andere beisst den anderen und es gibt nen Fight... Das macht mir ein bisserl Sorgen, zumal mittlerweile leichte Verletzungen erkennbar sind, nichts schlimmes, aber immerhin sichtbar...

    Manchmal muss ich sie zu ihrem Glück zwingen, jedoch nicht in der Art, dass ich sie einfach packe und rausnehme sondern ich hab so ein schwarzes Säckchen, das kennen die und da klettern die ohne groß zu überlegen hinein. Und um auf die Frage zu kommen: ist die Strategie die ich anwende in Ordnung? Ich verstehe die Tiere vom Charakter her ähnlich wie Katzen, die machen auch nur worauf sie Bock haben und das respektiere ich. Allerdings gibts Situationen in denen ich sie einfach mit der Hand greifen muss. Zumindest einer hat damit nur noch selten ein Problem, der andere ist nach wie vor ein Schisser. Macht es beispielsweise Sinn, den ängstlicheren von Beiden einfach mal alleine rauszulassen (nicht rauszunehmen ) oder fühlt der sich da nur noch unwohler?

    Ich habe jetzt schon mehrmals gelesen, dass es nötig sein soll, die beiden zu kastrieren, und ganz ehrlich, die fangen schon an zu müffeln. Ich miste den Käfig mindestens zweimal die Woche aus, und der Geruch ist für mich jetzt eigentlich kein Grund den beiden das anzutun. Auf der anderen Seite gibts zwischen den beiden immer häufiger Stunk, anfangs war das eher spielerisches herumbalgen, mittlerweile hab ich als Mensch (der ja nunmal nicht in so einen Rattenkopf hineinsehen kann) den Eindruck dass es langsam ernst wird, da wird gebissen und gerungen und ich weiß nicht ob das Spiel oder Aggression ist...

    Und zu guter Letzt ein paar Fragen zur Beschäftigung. Ich bin nun mal nicht 12 Stunden zuhause und ich möchte nicht, dass die sich langweilen. Bisher fiel mir nichts besseres ein, als leere Zewarollen mit Stroh, in das Gemüse und Obst eingerollt ist zu stopfen. Allerdings dauert der Spaß maximal 5 Minuten und die haben das Ding auseinandergenommen. Was gibts noch für Möglichkeiten, gerne auch käufliche, mit denen ich sie beschäftigen kann. Schließlich soll es ihnen an nichts fehlen und sie sollen sich auch nicht langweilen und sich dabei möglicherweise verletzen weil die Langeweile u.U. in Aggression oder, noch schlimmer, in einer Verhaltensstörung ausartet.

    Vielen Dank schonmal, ich bin da noch recht unbedarft, aber man hat mir gesagt dass es den Tieren bei mir wohl recht gut geht. Aber gut ist nicht gut genug

  2. #1
    Anzeige Zadfrack ist offline

    Frage ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Hast du schon mal hier geschaut? Vielleicht ist auch was für dich dabei :-)!?

  3. #2
    Emma13 Emma13 ist offline
    Tierliebhaberin
    Registriert seit
    Jul 2012
    Beiträge
    546

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Hallo

    mit dem frisch futter ist das in Ordnung so lange ihr kot nicht zu weich wird und wenn sie alles auf fressen und es nicht in ihr haus schläppen und es dan da liegen bleibt bis du es rauß hollst als nur so viel füttern wie sie in relativ kurtzer zeit fressen können.

    Also ich füttere meinen keine drops sondern backe leckerchen immmer selber.
    Ich füttere meinen so 2 mal die woche gekochtes ei oder etwas von dem JR Farm eiweiß koktail das koomt aber auch darauf am wieviel eiweiß in deinem trocken futter schon drin ist .


    ich würde den ängstlichen nicht alleine raus lassen im sinne von auslauf den dan hat sie noch weniger sicherheit sonder gieb ihn wärend des gemeinsamen auslauf einfach leckerchen den so merkt es das du ihm nichts
    böses willst sonder ihm hilfreich bist ich habe es wie meine ratten neu waren im er so gemacht das ich wärend des auslaufs immer einen bademantel an hatte und sie dan darein gesetzt so haben sie sich an meinen gruch gewöhnt aber wurden nicht fesst gehalten und konnten jeder zeit weg wenn sie nicht mehr wollten.

    Wie machst du den denn Käfig sauber? Wenn du das nämlich zu dolle machst dan makieren die ratten noch stärker damit ihr Revier Makiert ist. Ob ihre kämpfe aufhören bzw weniger werden wenn sie kastrirt si d weiß ich nicht.

    bei der einrichtung kannst du z.B dicke äste nehmen und sie so in den Käfig tuhen das sie darüber klätter können oder du füllst eine kiste mit zeitungs streifen und tust futter darein ich habe auch immer sehr hoch mit papier aus dem aktenvernichter eingetreut.
    Fütterst du das trocken futter im napf wen ja da kannst du es einfach in den Käfig streuen auch sehr beliebt sind hänge matten bei mir

    Ich hoffe ich konnte dir helfen

  4. #3
    Zadfrack Zadfrack ist offline

    Registriert seit
    Aug 2014
    Beiträge
    42

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Vielen herzlichen Dank, Emma!

    Zu den Leckerli, darf ich fragen was du denen genau bäckst? Ich mache das seit kurzem so, dass ich ihnen die Mehlwürmer als Leckerli anbiete und scheinbar mögen die das auch ganz gerne. Ich halte nichts von dem Süsskram der im Handel angeboten wird. Dein Tip mit dem Bademantel hab ich gleich umgesetzt, nur benutze ich ein T-Shirt. Das schien auf jeden Fall vertrauen zu schaffen.

    Was mich ein bisserl stört, ist, dass die beiden ziemliche Rosinenpicker sind. Will sagen, dass sie sich das Beste aus dem Napf nehmen und den Rest, meistens die Körner, einfach liegenlassen. Das führt dazu, dass ich ziemlihc viel wegwerfe und meine Überlegung war, den Napf erst wieder aufzufüllen wenn er auch wirklich leer ist. Ich fürchte dass ich es einfach zu gut meine, wenn ich ihnen jeden Tag den Napf neu auffülle, klar, die sollen auf jeden Fall genug zu essen haben, ich will aber wie gesagt, dass sie sich nicht nur den leckeren Kram rausnehmen sondern eben auch die anderen Sachen im Futter verbrauchen.

    Morgen früh gehts auf jeden Fall erstmal zum Tierarzt, ein Freund hat mir einen recht guten empfohlen. Dann werden sie von Grund auf durchgecheckt und auch gleich kastriert. Tut mir ja wirklich leid ihnene das antun zu müssen, aber es muss sein. Und auf jeden Fall soll der Tierarzt die beiden aus der Transportbox holen, dann ist nämlich er der Arsch und nicht ich )

    Eine letzte Frage zum Einstreu:
    Momentan lege ich den Käfig zuerst mit Heu aus, darauf kommt das klassische Streu und dann hab ich so Waldbodenstreu gekauft, dass darüber kommt. Mir gehts auch darum, dass sie sich die Krallen auf natürliche Weise abnutzen weil eine Maniküre für die beiden doch sehr unangenehm ist. Und was kann ich tun, dass sie ihre Zähne auf ebenso natürliche Weise abwetzen?

  5. #4
    Wolke24 Wolke24 ist offline
    Moderator/in
    Registriert seit
    May 2013
    Beiträge
    1.895

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Hallo kennst du die Info Seite schon für die Rattis???

    Ratten INFO - Ernährung

  6. #5
    Zadfrack Zadfrack ist offline

    Registriert seit
    Aug 2014
    Beiträge
    42

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Danke für den Link, meine Fragen wurden aber in dem Artikel nur dürftig beantwortet.

    Ich war heute morgen beim Tierarzt um sie entmannen zu lassen, und es tut mir furchtbar leid... die beiden sind fix und fertig, der Tierarzt, ein wirklich sehr netter älterer Mann hat versucht mir meine größen Ängste zu nehmen, was bspw die Wundheilung betrifft. Er hat mir gesagt, dass es auf jeden Fall die richtige Entscheidung war sie kastrieren zu lassen. Außerdem meinte er, ich soll sie unbedingt wieder zusammen in den Käfig setzen weil sie das zusammen durchmachen mussten. Momentan schlafen sie friedlich und erholen sich, ich halte mich vornehm zurück und sie haben einen mords Kohldampf.

    Allerdings wurden meine Fragen was die Ernährung nur unzureichend geklärt, also vom Tierarzt. Er meinte, die zwei sind gesundheitlich und vom Gewicht kerngesund, hat aber auch gesagt dass ich sie am besten einmal pro Woche wiegen soll. Woran ich jetzt merke dass sie zu fett sind, beim Menschen würde man wohl vom BMI sprechen hat er mir leider nicht gesagt. Er meinte außerdem, dass die Mehlwürmer auf jeden Fall die bessere Alternative zu handelsüblichen Eiweiß- und Leckerli Lieferanten sind, allerdings was die Menge betrifft, also bspw wie viele Mehlwürmer zu viele Mehlwürmer sind hat er auch nur auf das Körpergewicht verwiesen. Ich bin jedoch der Meinung, und kann mich natürlich auch irren, dass ich es vielleicht zu gut mit ihnen meine indem ich sie dafür belohne, wenn sie sich aus dem Käfig auf mich trauen. Zumindest Heckler hat kapiert dass es auf meiner Schulter ziemlich cool ist, wenns dann was zum naschen gibt. Koch hingegen ist deutlich vorsichtiger, aber wenn er einmal den Entschluss gefasst hat herauszukommen sitzt er ganz entspannt auf meinem Schoß und knabbert gemütlich seinen Mehlwurm.

    Zu viel geblubber meinerseits, des Pudels Kern ist für mich einfach die richtige Balance bei der Nahrung. Laut TA mache ich zwar nichts falsch, aber es bleiben immer noch Zweifel. Offenbar fressen Ratten nicht soviel bis sie satt sind, sondern fressen soviel wie es gibt. Und ihc möchte nicht, dass sie durch falsche Fütterung irgendwelchen Schaden nehmen.

  7. #6
    Wolke24 Wolke24 ist offline
    Moderator/in
    Registriert seit
    May 2013
    Beiträge
    1.895

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Hallo dass die beiden entmannt wurden ist richtig, ich weiss wie es in unserem Tierheim riecht bei Böcken die nicht kastriert sind*naserümpf* Die Seite ist eigentlich gut sortiert wo ich dir oben empfohlen habe.

    Ratten haben einen guten Instinkt und es wäre möglich dass Schimmelsporen im Futter sind und deshalbt auch so manches liegen bleibt. Du solltest auf die Qualität des Futters achten. Zuviel Eiweiß ist auch nicht gesund für die Rattis, steht auch in dem Link meiner Seite. Ja die Leckereien schlagen auch zu, da heisst es wirklich einmal pro Woche wiegen und auf die Ernährung achten.

    Ölsaaten sind Dickmacher: Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Sesam, Mohn, Hanfsamen, Leinsamen.
    Nüsse.

  8. #7
    Zadfrack Zadfrack ist offline

    Registriert seit
    Aug 2014
    Beiträge
    42

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Leider bin ich keine Ratte und kann die Qualität des Futters nicht beurteilen. Immerhin gabs auf der Seite den für mich wirklihc wertvollen Hinweis, dass Tupperware keine gute Lagerung bedeutet. Es stand auch viel über individuelles, dem alter entsprechendes Futter drin, aber wirklich schlau bin ich daraus nicht geworden. Schließlich kann ich jetzt nicht für Heckler eine andere Mischung zusammenstellen die speziell seinen Bedürfnissen entspricht und für Koch eine andere.

    Aber ich muss gestehen, dass ich auf dem von dir angegebenen Link nur die Seite gelesen habe die du mir geschickt hast. Ich werde auf jeden Fall nochmal draufschauen aber ich denke dass ich mir auch zu viele Gedanken mache. Aber besser einmal mehr gedacht als zuwenig.

  9. #8
    Wolke24 Wolke24 ist offline
    Moderator/in
    Registriert seit
    May 2013
    Beiträge
    1.895

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Ich finde es gut dass du dir solche Gedanken machst, Ratten sind nun mal sehr empfindlich. Diese Seite finde ich auch sehr gut

    Selbstmischfutter

  10. #9
    seven seven ist offline
    Moderator/in
    Registriert seit
    Aug 2006
    Beiträge
    3.791

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Ich gebe zu, dass ich von der Textmenge etwas erschlagen bin und deshalb vielleicht auch was überlesen habe...

    Warum genau MUSSTEN die beiden denn kastriert werden? Sollen sie später mal mit Mädels zusammen sein?
    Ansonsten kann man nämlich Rattenböcke im Gegensatz zu Farbmausböcken durchaus auch unkastriert zusammen halten - ok, über den Geruch darf man sich streiten (wir hatten nur Rattenmädels ), aber der Geruch allein sollte eigentlich kein Grund für die Kastra sein. Manchmal passiert es, dass die Böcke aggressiv werden, das wäre dann für mich ein Grund zum Kastrieren. Bei Farbmausjungs ist das in 99% der Fälle so, da kommt man um eine Kastra nicht drumherum, und die stinken unkastriert auch wirklich zum Himmel - da schlägt man dann also 2 Fliegen mit 1 Klappe

    Was das Futter betrifft: Natürlich sollte man nicht den letzten Schrott verfüttern, aber man kann ihnen die höchste Qualität auch nicht "reinprügeln"....
    Unsere Ratten waren ohnehin sehr spezifisch - das waren regelrechte Frischfutterfanatiker. Das Körnerfutter hat sie nur peripher interessiert, das wurde im ganzen Gehege verteilt - aber wehe, es gab dann abends (zu der Zeit hatten sie dann immer auch Auslauf) Frischfutter - so schnell konnte man gar nicht gucken, wie sie wieder im Gehege saßen und sich übers FriFu hergemacht haben.
    Was das Eiweiß betrifft: Bei den Farbmäusen hieß es immer, zu viel Eiweiß würden sie nicht nehmen. Und irgendwie war es bei unseren auch so. Die haben mal Mehlwürmer, Gammarus, einen Schluck Sahne, etwas jungen Gouda oder aber auch ein Stückchen gekochtes Ei bekommen - und mal haben sie das ratzeputz aufgefuttert, mal haben sie es auch einfach liegen lassen... Ich denke, dass das bei Ratten nicht wesentlich anders ist. Wenn Du 2-3x wöchentlich eine kleine Eiweißportion reichst, sollte das passen. (Und ja, Mehlwürmer oder Gammarus sind da wirklich die besten und natürlichsten Eiweißlieferanten )
    Und was das Gewicht angeht: Das ist einfach auch typabhängig - es gibt Ratten, die sind mit 300g schon regelrecht fett, es gibt welche, die sind mit 500g noch "athletisch" - gerade bei Böcken dürfen es ja auch mal ein paar Gramm mehr sein. In Krankheitsfällen können ein paar Gramm mehr auch nicht schaden, dann haben sie wenigstens noch was zuzusetzen (was natürlich nicht heißt, dass man seine Ratten mästen soll, aber spindeldürr müssen sie ja nun auch nicht sein )
    Wir haben unsere Ratten nicht wöchentlich gewogen - wir haben sie jeden Tag beim Auslauf beobachtet und in der Regel auch jeden Tag alle Ratten mal in der Hand gehabt - gewogen haben wir nur, wenn der Verdacht auf eine Krankheit bestand oder tatsächlich eine Krankheit vorlag. Wöchentlich wiegen schadet sicher nicht, ist aber meiner Meinung nach auch nicht zwangsläufig nötig...

    LG, seven
    Geändert von seven (02-09-2014 um 15:47 Uhr)

  11. #10
    Zadfrack Zadfrack ist offline

    Registriert seit
    Aug 2014
    Beiträge
    42

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Der Geruch war jetzt weniger der Grund für den Eingriff. Vielmehr sind die in letzter Zeit immer streitlustiger geworden, anfangs war das spielerisches Balgen und seit knapp 2 Wochen gehen die beiden sich immer heftiger an und hatte einfach angst, dass die sich ernsthaft verletzen. Der Tierarzt, bei dem ich vorher um Rat gefragt habe meinte, ich solle das möglichst bald über die Bühne bringen sonst wäre da nichts mehr zu machen bzw. würde quasi ein offener und ewiger Kampf ausbrechen.

    Aber was ganz anderes, einer von beiden springt manchmal wie vom Hafer gestochen, als ob ihn was zwicken würde, allerdings kratzt er sich nicht, wie ich es tun würde wenn mich was zwickt. Bei Meerschweinchen weiß ich dass es wohl ein Zeichen guter Stimmung ist... aber man hört ja immer wieder wie anfällig Ratten für die unterschiedlichsten WehWehchen sind. Und wie ich schon geschrieben habe werde ich schnell paranoid wenn sie sich mal ein bisserl anderes verhalten.

    Und eine letzte Frage: Knirschen Ratten manchmal mit den Zähnen?

  12. #11
    seven seven ist offline
    Moderator/in
    Registriert seit
    Aug 2006
    Beiträge
    3.791

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    In dem Fall - also dass die Ratten immer streitlustiger werden - hätte ich sicher die Kastration auch machen lassen, denn das kann dann tatsächlich gefährlich werden (ist aber, wie schon gesagt, bei Rattenböckchen eigentlich deutlich seltener als bei Farbmausböckchen. Ich hatte aber selber nur Mädels, kann da also nicht aus eigener Erfahrung sprechen.)
    Das mit dem Springen - joar, vielleicht sticht ihn einfach wirklich der Hafer? Unsere haben das auch manchmal gemacht, wenn sie eben einfach übermütig waren
    Allerdings: Das Zähneknirschen ist nicht so ein gutes Zeichen, das deutet darauf hin, dass die Ratte Schmerzen hat. Machen das beide? Oder nur der "Hüpfer"? (Oder womöglich der andere?) Und wie oft kommt das vor?
    Es ist ja bei Ratten leider immer ziemlich schwierig, irgendwas zu diagnostizieren - hat der TA sie denn auch mal durchgecheckt oder "nur" kastriert?
    Und wie haben sie das überhaupt überstanden? Ich hoffe, sie sind inzwischen wieder putzmunter

    LG, seven

  13. #12
    Zadfrack Zadfrack ist offline

    Registriert seit
    Aug 2014
    Beiträge
    42

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Ich hatte die beiden jetzt zum ersten mal nach der OP wieder draußen und mir scheint, dass es tatsächlich überschüssige Energie war, die einfach rausmusste. Jedenfalls sind die beiden wieder putzmunter, heute früh wollten sie zwar noch nicht so recht, aber als ich vorhin aus der Arbeit kam ging es ruckzuck und sie sind mir auf die Schulter geklettert, der Hüpfer hat jedoch etwas gezögert. Den Tierarzt habe ich telefonisch und als ich ihm die Kleinen überlassen habe deutlich darauf hingewiesen, dass er sie doch bitte dringend auf den Allgemeinzustand hin checken soll. Aber ob er es gemacht hat, kann ich nicht sagen. Ich hab die Tiere um 9 morgends bei ihm abgegeben und eineinhalb Stunden später wieder abgeholt. Das war mir in sofern sogar lieber damit sie micht nicht mit dieser unangenehmen Geschichte verknüpfen. Ich kann dem Tierarzt also nur glauben, wenn er mir sagt, dass die Tiere in einem sehr gutem Zustand sind...

    Mittlerweile ist das, was ich als Zähneknirschen empfand wohl eher eine verschnupfte Nase, bei beiden. Gerade hab ich ihnen aus Heu, einer Klorolle und Futter eine Art Spielzeug gebastelt und sogar mir ist dabei die Luft weggeblieben. Da muss ich dringend was ändern, der billige Mist aus dem Müller taugt nichts. Auch das Streu von "Pet Bistro" ist viel zu staubig, da ist das aus dem V-Markt um Welten besser und sogar nen Tacken günstiger. Ich habe es oben schonmal geschrieben, wie handhabt Ihr das denn mit dem Streu? Ein Freund meinte es gibt für Katzen so eine Art Pellets die aber nur aus gepresstem Zellstoff bestehen, hat damit jemand Erfahrung? Was sich bewährt hat, war ein leerer Pizzakarton als Unterlage, außerdem ist es lustig, beim Pizzamann nur einen leeren Karton zu kaufen. Vielleicht denkt der dann mal über die Qualität seiner Produkte nach ))) Darauf dann Heu, dann Holzspäne und das sündteuere Vitakraft Waldbodenstreu. Aber gerade beim Heu, ich *glaube* es ist wichtig für die beiden, alleine schon um sich einen Bunker zu bauen, ich war heute morgen im Biomarkt und dachte mir, vielleicht ist das Heu "besser", allerdings hat mich der Preis von über 5 Euro abgeschreckt zumal ich denke, dass es nicht zu vermeiden ist, dass es staubt. Stroh wäre natürlich eine Alternative, allerdings hab ich gelesen, dass sie sich damit schnell nen Splitter in die kleinen Füßchen stecken der sich im schlimmsten Fall dann auch noch entzündet.

    Ich bin einfach so gepolt (und deshalb auch in Behandlung) dass ich grundsätzlich alles falsch mache und da das Internet voll von Halbwahrheiten ist verunsichert mich das noch viel mehr. Hier im Forum jedoch habe ich das Gefühl es mit kompetenten Menschen zu tun zu haben die sich nicht produzieren wollen sondern denen das Wohl wildfremder Haustiere ebenso am Herzen liegt wie das Wohl der eigenen.

  14. #13
    seven seven ist offline
    Moderator/in
    Registriert seit
    Aug 2006
    Beiträge
    3.791

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Ich find´s toll, dass Du Dir so viele Gedanken machst und Dich so kümmerst und bemühst. Und keine Sorge: Den perfekten Rattenhalter gibt es nicht Und jeder hat irgendwo mal was falsch gemacht bzw. könnte immer noch irgendwas verbessern

    Ich würde das Heu an Deiner Stelle komplett weglassen - es gibt durchaus auch Ratten, die allergisch darauf reagieren und dann eben ´ne verschnupfte Nase haben.
    Als Streu haben Wir Eurolin Hanfstreu genommen, das ist sehr staubarm und wurde gut vertragen. Stroh ist auch nicht nötig, außerdem sagst Du ja schon selbst, dass es pieksen und splittern kann. Da würde ich dann wohl aber auch die Holzspäne weglassen...
    Außerdem hatten wir auf einigen Zwischenetagen Hanfmatte liegen (im Zooladen ist die sauteuer, wir haben sie deutlich preisgünstiger im Internet bestellt - aber jetzt frag´ mich nicht mehr, wo genau - das ist schon so lange her ).
    Die war sehr fein prima, die wurde von den Ratten geliebt, ordentlich zerfetzt, und wenn mal irgendwo eine bepieselte Stelle war, konnte man die prima einfach rausschneiden und dafür ein neues Stück hinlegen.
    Zum "Nestbau" haben wir geshreddertes Zeitungspapier genommen - sehr praktisch, weil quasi kostenfrei, Druckerschwärze ist heutzutage auch nicht mehr giftig (ich würde halt nur keine Hochglanzprospekte oder sowas nehmen....), und die Ratten haben das ebenfalls prima angenommen.

    LG, seven

  15. #14
    Zadfrack Zadfrack ist offline

    Registriert seit
    Aug 2014
    Beiträge
    42

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    heute war es echt seltsam...

    die beiden waren ziemlich platt, den ganzen Tag über und auch am abend waren sie nicht dazu zu bewegen aus dem Käfig zu kommen. Während der "Spielstunde" haben sie sich hauptsächlich unter meinem T-Shirt versteckt. Ich bin recht wetterfühlig und bekomme leicht Wetterkopfschmerzen, ich hoffe mal, dass es bei den beiden auch so war und es schlicht nicht ihr Tag war.

    Was das herumspringen angeht, es ist tatsächlich nur einer, der springt und dann schüttelt er sich manchmal als ob ihn was zwickt... beim Toben hingegen verhält er sich völlig normal...

  16. #15
    Emma13 Emma13 ist offline
    Tierliebhaberin
    Registriert seit
    Jul 2012
    Beiträge
    546

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Hallo

    ich backe immer unterschiedliche sachen aber die rezepte mag ich ganz gerne

    Backen für Ratten - Rattentanz

  17. #16
    Zadfrack Zadfrack ist offline

    Registriert seit
    Aug 2014
    Beiträge
    42

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Es ist jetzt etwas mehr als zwei Jahre her, seit ich hier den Thread geschrieben habe, letzte Woche ist der kleinere der beiden nach langer Krankheit verstorben. Das macht mich zwar traurig, aber ich konnte gut damit abschließen. Gestern war ich bei einem Züchter und habe für Heckler zwei neue Spielkameraden gekauft, die Dame schien äußerst seriös und wusste wovon sie sprach. Die beiden neuen sind ca 5 Wochen alt, zuckersüß und dem Alter entsprechend recht quirlig.

    Jetzt kommt aber der Teil für den ich mich mal absolut nicht mit Ruhm bekleckert habe. Nachdem ich die beiden knapp 5 Stunden in ihrer Box gelassen habe, die Box neben den Käfig gestellt habe und feststellte, dass sowohl von Heckler als auch von Laurel und Hardy reges Interesse bzw Neugier besteht dachte ich dass es vielleicht eine gute Idee wäre alle drei auf neutralem Boden (meine Rattengammeldecke und mein Sofa) zusammen zu bringen. Das lief auch unerwartet gut, wie man das unter Ratten oder Tieren im allgemeinen halt so macht wird erstmal am Hintern geschnuppert und dann ausgiebig untersucht. Es lief ohne Streitereien oder Backpfeifen ab, ich hatte das Gefühl dass Heckler sich sogar gefreut hat wieder jemanden zu haben mit dem er sich unterhalten kann.

    Über Nacht hab ich dann die geschlossene Transportbox in den Käfig gestellt, Stress gab es nach wie vor nicht. Motiviert von dem "Erfolg" gestern, also das Treffen auf der Couch dachte ich mir heute morgen dass ich die drei mal kurz zusammen in den Käfig setze um zu schauen was passiert. Was sich im Nachhinein als nicht schlau erwiesen hat, Heckler, also der Große, war von der Situation sichtlich überfordert, die Neuzugänge sind noch sehr schüchtern und Misstrauisch und ich schaffe es nicht die beiden wieder aus dem Käfig zu bekommen.

    Lange Rede, kurzer Sinn:
    Grundsätzlich glaube ich dass die drei sich zusammenraufen werden, charakterlich sind sie doch ihrem Vorgänger sehr ähnlich. Ich habe in meiner Wohnung leider keinen Platz für einen zweiten Käfig, ich habe nur diese Box. Macht es Sinn bzw ist es ok wenn ich die Jungtiere, sofern ich sie zu packen kriege, wieder in die Box setze und diese wiederum in den Käfig?
    Und wie schaffe ich es, Vertrauen mir gegenüber aufzubauen? Das erschien mir damals deutlich einfachern... Und wie locke ich die Kleinen wieder raus? Auf Leckerli in Form von Mehlwürmern oder diese furchtbar ungesunden "Joghurtsdrops" reagieren die überhaupt nicht.
    Geändert von Zadfrack (04-10-2016 um 10:37 Uhr)

  18. #17
    seven seven ist offline
    Moderator/in
    Registriert seit
    Aug 2006
    Beiträge
    3.791

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Huhu Zadfrack,

    ich versuch´s mal mit einer Antwort - meine Rattenhaltung ist jetzt allerdings inzwischen knapp 10 Jahre her.

    Die Idee, die Ratten schon mal auf neutralem Boden zusammenzulassen - zumindest für kurze Zeit - war sicher nicht verkehrt.
    Die Idee, die Transportbox mit den Kleinen in den Käfig des Großen zu stellen, halte ich indes für extremst fragwürdig - die riechen sich, die sehen sich, aber sie können nix tun. Das kann böse Aggressionen aufbauen - die Kleinen in ihrer Box können nicht weg, wenn der Große am Gitter tobt. Sie kriegen Angst, er kriegt Wut - joar... (Das KANN so sein - zumal Du ja selber sagst, der Große ist gestresst, die Kleinen sind verschüchtert...)
    Und ja, daher war die Idee, die Kleinen einfach mit in den Käfig zu lassen, leider wirklich nicht gut

    Es ist sehr riskant, Ratten nach so kurzer Zeit direkt dauerhaft in einem gemeinsamen Käfig zu halten - das kann klappen, das nennt man "Blitzinti" - aber die ist eben mit vielen Risiken verbunden und kann schlimmstenfalls tödlich enden.

    Unsere erste Inti - zwei erwachsene Ratten, die eine ca. 1,5 Jahre, die andere ca. 1 Jahr - hat mehrere Wochen gedauert (mindestens 8), mit immer ausgedehnteren Besuchen auf neutraler Ebene, dann mit Käfigtausch (und ja, für eine Inti sind zwei gescheite Käfige eigentlich ein Muss!), dann irgendwann Inventar beider Käfige gemischt und die Ratten zusammengelassen unter Beobachtung - das Ganze stundenweise erweitert... die beiden waren schwierig, das hat wirklich mehrere Wochen gedauert, aber irgendwann hatten sie´s dann...
    Dann ist die Jüngere während einer Tumor-OP verstorben, wir haben auch zwei ganz junge Mädels dazugeholt - und bei denen war die Vergesellschaftung ein Spaziergang. Erstes Zusammentreffen auf neutralem Boden - sie haben sich sofort an die Oma-Ratte gekuschelt, und die hat das genossen... Da konnten wir dann wirklich nach ´ner Woche sagen: "Ok, VG ist durch, alle können zusammen wohnen - und das hat dann auch super geklappt...
    Manchmal kann man nach Gefühl gehen, aber das kann man eben auch erst, wenn man ein wenig Erfahrung gesammelt hat.

    ICH würde die Box NICHT in den Käfig stellen. Ich würde versuchen, die Kleinen da rauszufischen und sie dann jeden Tag im Auslauf zusammenzulassen - erst nur ein paar Minuten,und wenn das friedlich klappt, den Zeitraum erweitern... Wenn sie ca. 1 Stunde friedlich zusammen sein können, würde ich es mit dem gemeinsamen Aufenthalt im Käfig probieren - aber da würde ich dann auch den Inhalt der Box mit dem Inhalt des Käfigs mischen und auch neues Zeug einstreuen, damit sich die Gerüche vermischen und keiner meint, er könnte Revieransprüche stellen. Daher evtl. auch Teile der Einrichtung erneuern oder auswechseln. Das ist wichtig, sonst wird Dein Großer die Kleinen immer als Eindringlinge in sein Revier sehen. Und den gemeinsamen Aufenthalt im Käfig auch erstmal unter Aufsicht - wenn´s gut klappt, kannst Du´s auch über Nacht probieren.
    Ich wäre da wirklcih eher erstmal etwas vorsichtiger als zu leichtsinnig - es gab auch schon totgebissene Ratten.
    LG seven

  19. #18
    Zadfrack Zadfrack ist offline

    Registriert seit
    Aug 2014
    Beiträge
    42

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Hallo Seven,
    Vielen Dank für deine hilfreichen Tips, ich habe gestern eine vorübergehende Unterkunft für die beiden neuen Familienmitglieder besorgt, sie waren sichtlich begeistert endlich selber entscheiden zu dürfen wann sie essen oder trinken, rauskommen oder drinbleiben. So langsam stellt sich auch heraus wie die beiden drauf sind. Hardy zum Beispiel ist ein ziemlicher Draufgänger und sucht die Nähe zu mir und auch zu Heckler. Ganz unerwartet schleckte er mir gestern den Mund ab, Laurel hingegen ist noch ziemlich scheu. Ich lasse die beiden momentan maximal eine halbe Stunde raus damit sie sich an ihre Umgebung gewöhnen können, ich hoffe das diese Stragetie nicht völlig daneben ist.

    Anschließend habe ich die beiden, also Heckler und Hardy, sich beschnuppern lassen, das lief nicht völlig schlecht, aber Heckler ist es momentan noch nicht so recht vom kleinen angegrabscht zu werden was er durch ein eintschiedenes quieken deutlich macht, worauf ich die beiden wieder getrennt habe. Allerdings beschnuppern sich die beiden ausgiebig was ich als gutes Zeichen werte. Laurel hat sich noch nicht getraut aus dem Käfig zu kommen. Ich bin erstaunt wie groß das Ego auch bei so kleinen Würmchen ist. Der Kleine hat wirklich versucht den Großen,der knapp viermal so groß ist, zu dominieren indem er ihn putzen wollte. Konnte mir einen Lacher nicht verkneifen.

    Jetzt hoffe ich dass sich Laurel von den anderen Beiden was abschaut, nämlich dass es hier völlig friedlich zugeht und er nichts zu befürchten hat, keine Ahnung ob sich Ratten gegenseitig was abschauen.

    So, jetzt bist du soweit informiert, ich würde gerne deine Meinung dazu hören, weiter oben hat jemand beschrieben dass man nie alles richtig machen kann, deshalb möchte ich eigentlich nur wissen ob ich nicht alles völlig falsch mache

    Sobald ich die beiden mal vor die Kamera kriege schicke ich ein paar Fotos.

    Edit: Laurel kommt von sich aus noch nicht aus dem Käfig, aber ich denke das ist ok. Wie gesagt, ich hoffe dass er von den anderen beiden lernt dass es ok ist rauszukommen und dabei auch was für ihn rausspringt, ein leckerer Mehlwurm zum Beispiel.

  20. #19
    seven seven ist offline
    Moderator/in
    Registriert seit
    Aug 2006
    Beiträge
    3.791

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Huhu Zadfrack,

    wer auch immer das geschrieben hat (hab jetzt nicht alles nachgelesen ) - der hat natürlich Recht: Alles richtig machen kann man wirklich nie, selbst wenn man sich noch so viel Mühe gibt.
    Daher sagte ich ja auch schon: Ein bisschen Gefühl muss einfach auch mit dabei sein - man kann auch nicht alles wortwörtlich nach irgendeinem Lehrbuch machen (und selbst ind denen finden sich Fehler )
    So, wie Du es im Moment machst, hört es sich doch schon mal ganz gut an. Und ja, ich glaube schon, dass die Tiere voneinander lernen und sich was abgucken. Mit Sicherheit lernen die scheueren Tiere von den mutigeren Tieren - z. B.: "Ok, der geht raus, der hat Spaß, kriegt Leckerlis und ihm passiert nix - ich probier das auch mal" Von unseren beiden kleinen Ratten war auch die eine etwas vorwitziger, die andere zurückhaltender. Die hat sich bis zuletzt nur ungern anfassen lassen, aber sie ist zumindest ihrer Schwester aus dem Gehege nach draußen gefolgt, und beide waren gleichermaßen vernarrt in die "Große"

    Bei der Inti ist wichtig - und das machst Du ja auch - dass Du sie, wenn sie zusammen im Freilauf sind, wieder trennst, bevor es richtig zu Zoff kommt. Dann lieber etwas kürzer, als zu lang, denn sonst verbinden sie den Freilauf direkt mit Stress - sie müssen da eine positive Verbindung zu haben, will heißen, wenn sie da friedlich sind und dann wieder getrennt werden, bevor es Stress gibt, können sie beim nächsten Mal entspannt reingehen. Daher sollte man die Zeit des Freilaufs eben auch nach und nach verlängern - und da kommt dann eben auch wieder besagtes Gefühl ins Spiel. Da kann man nicht pauschal sagen: "Heute 5 Minuten, morgen 10 Minuten, übermorgen 15 Minuten"... Das ist eben auch rattenabhängig
    Aber ich bin da bei Dir gerade optimistisch und freue mich auf Fotos

    LG seven

  21. #20
    Zadfrack Zadfrack ist offline

    Registriert seit
    Aug 2014
    Beiträge
    42

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Hallo Seven (of Nine, tertiäres Attribut von Unimatrix 01?)

    Ich hab es mir leichter vorgestellt, wusste aber dass es schwer, naja, auf jeden Fall nicht einfach wird.

    Heckler ist grad sehr dünnhäutig, ich denke mal dass er zum einen trauert, zum anderen wegen dem letzten TA Besuch, sie hat ihm eine Spritze gegeben und er hat so geschrien dass ich einschreiten musste. Die Kleinen müssen nur in seine Nähe kommen und er fängt an zu fiepen. Hardy hat ihn gestern untersucht was für ein paar Minuten völlig ok war, habe sie aber dann wieder getrennt. Auch den kleinen gönne ich derzeit nur wenig Auslauf, die sollen sich an die Umgebung gewöhnen und lernen wo ich sie nicht sehen will, beispielsweise in Hecklers Refugium.

    Aber hier wie versprochen noch ein paar Bilder, leider konnte ich sie nicht im Thread einfügen, deshalb gibt nur drei Links.
    Das ist Laurel:
    P1000331.JPG - directupload.net

    Und das hier ist Hardy:
    P1000329.JPG - directupload.net

    Und hier beide zusammen:
    P1000335.JPG - directupload.net

  22. #21
    Zadfrack Zadfrack ist offline

    Registriert seit
    Aug 2014
    Beiträge
    42

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Sorry für Doppelpost, aber mit der Bearbeitungsfunktion komme ich nicht klar

    Zum Gedenken an meinen kleinen Herrn Koch auch hier noch zwei Bilder
    Imgur: The most awesome images on the Internet
    Imgur: The most awesome images on the Internet

  23. #22
    seven seven ist offline
    Moderator/in
    Registriert seit
    Aug 2006
    Beiträge
    3.791

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Zitat Zitat von Zadfrack Beitrag anzeigen
    Hallo Seven (of Nine, tertiäres Attribut von Unimatrix 01?)
    Ja, genau Unsere ersten beiden Farbmäuschen hießen Seven und Nine - eben genau deswegen (Und weil es nach 6 Wildmäusen unter der Dachschräge eben die 7. Maus war, die bei uns wohnte - und Schwesterchen hieß dann eben 9 )

    Laurel und Hardy käme ich sofort klauen, wäre da nicht meine bescheuerte Allergie....

    Was das "die sollen lernen, wo ich sie nicht sehen will" betrifft - viel Spaß
    Chiqui und Nezumi wussten auch gaaaaanz genau, wo wir sie nicht sehen wollten - nämlich auf dem Weinregal, über das sie über die Absperrung zum Flur hätten klettern können. Die beiden wussten ganz genau, ob wir sie im Blick hatten oder nicht - und sobald wir mal weggeguckt haben - schwupps, saß eine von beiden auf dem Weinregal Wir mussten aber nur kurz den Namen der jeweiligen Ratte rufen, schwupps, saß sie brav wieder unten in der Küche

    Ich würde den Ratzen so viel Auslauf geben, wie sie möchten - was spricht dagegen? Die gemeinsame Zeit mit allen dreien würde ich natürlich begrenzen, aber warum sollten die Kleinen nicht auch ein bisschen Bewegung genießen? Sie können dann ja im Prinzip selbst entscheiden, wann sie genug haben und lieber wieder zurück in ihr Gehege gehen.
    Unsere hatten von Anfang an Auslauf, solange wir daheim waren - das war von ca. 16 Uhr bis Schlafenszeit ca. 21.30. Meist sind die Ratten erst so gegen 18 Uhr rausgekommen und dann auch gegen 20 Uhr von allein wieder zurück in die Voliere gegangen. Jeweils neue Ratten waren natürlich anfangs erstmal zurückhaltender und haben sich so nach und nach ihr Revier (sie hatten als Freilauf die Wohnküche, insgesamt ca. 15-20qm, kann ich gar nicht mehr so genau schätzen) erobert....

    LG seven

  24. #23
    Zadfrack Zadfrack ist offline

    Registriert seit
    Aug 2014
    Beiträge
    42

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Gestern lief es ganz gut mit der Integration. Das einzige Problem ist, dass der gute alte Heckler nicht mehr so gut zu Fuß ist und nach einer halben Stunde schon keine Lust mehr hat und in sein kuscheliges Nest zurück will.

    Aber es gab erste gute Kontakte, man hat sich beschnuppert und ein bisschen gegenseitig geputzt. Dann wollte Heckler unbedingt in den Käfig von den kleinen und umgekehrt, das hab ich aber zum Glück verhindern können.

    Außerdem hab ich den Eindruck dass Heckler es gut tut, wenn einmal wieder etwas Leben in die Bude kommt. Heute hat er zum ersten mal seit langem wieder ungeduldig auf sein Frühstück gewartet. Den kleinen bringe ich gerade bei dass sie für ihr Futter auch was tun müssen.

  25. #24
    seven seven ist offline
    Moderator/in
    Registriert seit
    Aug 2006
    Beiträge
    3.791

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    na siehste, das wird doch
    Ich finde ja, Du solltest das einfach so weiter machen.
    Und wenn Heckler während des Freilaufs in den Käfig von den Kleinen will und die Kleinen umgekehrt in Hecklers Käfig - ich würde sie nach meinem Bauchgefühl einfach machen lassen... so erschnuppern sie das gegenseitige Gehege. Solange sie da nicht zusammen eingesperrt werden und sich nicht ausweichen können... würd´ ich sie zumindest kurzzeitig lassen....


    Und jetzt muss ich erstmal gucken, wer hier schon wieder das Klo benutzt hat... es müffelt... ich war ja auch gerade erst auf Tour *seufz*

    LG seven

  26. #25
    Zadfrack Zadfrack ist offline

    Registriert seit
    Aug 2014
    Beiträge
    42

    AW: ein paar Fragen zu Haltung, Fütterung und vergesellschaftung - ganz allgemein :)

    Mittlerweile stellt sich langsam heraus dass Heckler Laurel nicht leiden kann. Jedenfalls sucht Laurel seine Nähe und Heckler schnappt nach ihm. Ich sehe mir das immer ein paar Minuten an weil ich schon möchte dass die das erstmal unter sich ausmachen, sobald ich merke dass es noch nicht klappt trenne ich die drei wieder. Mit Hardy hat er nicht so ein Problem, da gibts zwar auch noch eine geiwisse Antipathie, aber es bleibt weitestgehend friedlich. Ich glaube auch, dass die Idee, alle drei zu füttern, nicht sonderlich klug war, Futterneid und so...

    Mal schauen wie sich das weiter entwickelt. Aber ich schätze dass die Idee, es unter sich auszumachen nicht allzu falsch ist.

 

 

Ähnliche Themen

  1. Mal ein paar andere Fragen zur Haltung
    Von Asmodon im Forum Farbmäuse
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26-04-2011, 16:52
  2. Ein paar Fragen zur Farbmaus-Haltung
    Von Maya...* im Forum Farbmäuse
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 18-03-2011, 13:42
  3. ganz viele fragen zur igel haltung
    Von cheerdancer im Forum Exotische Säuger
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 31-10-2008, 21:16
  4. ganz viele fragen zur igel haltung
    Von cheerdancer im Forum Sonstige einheimische Tiere
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23-09-2008, 20:59
  5. ein paar letzte fragen zu frettchen/haltung
    Von rolli im Forum Frettchen
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 14-09-2005, 18:59

Search Engine Optimization by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.