+ Antworten
Ergebnis 1 bis 14 von 14

Wer hat Wildmongolen?

  1. #1
    Jani Jani ist offline
    Mitglied
    Registriert seit
    Feb 2006
    Beiträge
    37

    Wer hat Wildmongolen?

    Hier scheinen ja viele Renner unterwegs zu sein. Sind hier auch Wildmongolen zu finden? Wenn ja, welche Erfahrungen habt Ihr mit ihnen
    gemacht?
    Ich wollte mir auch mal Renner anschaffen, aber hier in der Gegend kriegt man nur die "normalen", keine Wildfangnachzuchten. Nachdem ich mich dann etwas gründlicher über Rennmäuse informiert hatte, hab ich mich dann doch dagegen entschieden. Ich wollte die domestizierten auf keinen Fall. Die Inzuchtschäden, die ja hier schon ausführlich thematisiert wurden, sind mir dann doch zu dicke.

    Welche Erfahrungen gibt es hier mit "Wilden"?

  2. #1
    Anzeige Jani ist offline

    Hast du schon mal einen Blick in den Ratgeber für Rennmäuse von Anja geworfen? Sie schreibt dort vieles Wissenswertes über die Haltung, Pflege und Beschäftigung - auch mit Videos. Vielleicht hilft dir das ja weiter?

  3. #2
    Walldorf Walldorf ist offline
    Mitglied
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    901
    Hallo Jani,

    es hört sich ja erst mal toll an, dass die Wilden sooo super Rennmäuse sind und die ‚normalen’ domestizierten einen Knall durch andauernde Inzucht haben. Sicherlich lief und läuft bei der Zucht total viel schief, aber ich denke, die Wilden gehören trotzdem oder gerade deshalb nur in die Hände von Züchtern um dem Genpool wieder aufzufrischen.

    Mag sein, dass es die anderen hier anders sehen, aber ich denke es gibt so viele 'normale' Renner und die warten auf ein tolles Zuhause. Du solltest erst mal 'normale' Mongolen halten um überhaupt den Unterschied festzustellen. Welche Inzuchtschäden stören Dich denn genau? Die Frage ist auch, mit wem Du sprichst und daraus lässt sich ableiten, ob die angeblichen Inzuchtschäden überhaupt welche sind oder es sich schlicht an der falschen Behandlung der Tiere liegt......, denn leider gibt es einige selbsternannte Experten, die meiner Meinung nach die Tiere nicht richtig halten und es deshalb zu Problemen wie Aggression, etc. kommt und das wird dann als Problem der Domestikation geschildert.

  4. #3
    Hazel Hazel ist offline
    Nagermaniak
    Registriert seit
    Nov 2005
    Beiträge
    11
    Hallo,
    ich hatte viele Jahre Farbmongolen, dann diverse Notfallrenner und jetzt nachdem ich von vielen vergeblichen Vergesellschaftungen und diversen Mäusen mit Sozialverhaltensmanko die Nase wirklich voll habe, halte ich Wildmongolennachzuchten.
    Es begann damit, dass mein letzter Farbrenner Gesellschaft brauchte und er ein dominanter Herr war, der schon die ursprüngliche Gruppe entzweit hatte. Ich hatte keine Lust mehr auf einzelne Renner nach schiefgelaufener Vergesellschaftung und so wählte ich einen Wildmongolen, es klappte bestens. Als der Farbrenner seinen Gefährten in den Himmel folgte, holte ich für den Wildmongolen dann ein blutsfremdes Wildmongolennachzuchtmädel und die beiden verstanden sich auch sofort, ihre späteren Nachkommen (reine Wildfangnachzucht ohne Farbrennereinkreuzung) werde ich als Großgruppe behalten und falls erforderlich als Partnertiere für schwierige Notfallrenner hergeben.
    Vor einigen Tagen habe ich erst einen dreijährigen einsamen Notfallrenner mit einem Wildmongolen vergesellschaftet, nachdem der Farbrenner mit anderen Partner nicht klar kam und ein Jahr allein saß.
    Natürlich sind Farbrenner nicht zwangsläufig "mißraten", aber durch die Farbauslese wurde zuwenig auf unverträgliche Tiere geachtet, durch frühe Trennung von Geschwistern und Eltern und seit Jahren überwiegend unmögliche Haltung von Großgruppen (eben Streit und Gruppenentzweiung) sind weitverbreitet Mängel im Sozialverhalten aufgetreten, teils sicher weil die Renner keine Chance bekamen das soziale Miteinander zu lernen, teils weil die Elterntiere es schon nicht mehr hatten.
    Meine Erfahrung und auch die von befreundeten Exotenhaltern mit Wildmongolennachzuchten ist durchweg positiv, sie sind friedlicher und sozialer, allerdings sollte man hier auch nicht wieder die gleichen Fehler begehen wie bei den Farbrennern. Ich werde daher meine Nachzuchten recht lange bei den Eltern lassen, damit sie im Gruppenverhalten geübt sind und etwaig verhaltensauffällige Tiere (kamen bislang nirgends vor) aus der Zucht nehmen. Bei Wildmongolengruppen ziehen nur die Alphatiere nach, die auch deutlich größer sind als die nachrangigen erwachsenen Gruppenmitglieder, an der Aufzucht beteiligen sich aber die übrigen Renner. Die untergeordneten Gruppenmitglieder lassen sich sicher immer gut fremd vergesellschaften, die Alpha-Tiere eher nicht und das hat natürliche Gründe. In der freien Rennertruppe (Wildbahn) bleiben die Alphatiere beisammen, wenn einer stirbt, dann kommt kein fremdes Tier in die Gruppe als Ersatz, es rückt einer der Untergeordneten nach, abwandern und neue Gruppen gründen werden eher jüngere Tiere.

  5. #4
    Walldorf Walldorf ist offline
    Mitglied
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    901
    Hallo Hazel,

    die von Dir geschilderten ‚Vorteile’ der wilden Mongolen sind genau der Grund warum, es nicht schaden würde die Zucht mit den Wilden neu aufzusetzen. Ich denke aber trotzdem, dass es nichts für Anfänger ist, denn bis die ‚Wilden’ so weit verbreitet sind, sind sie auch nicht mehr wirklich wild. Ich hoffe, ich konnte klarmachen, was ich meine.

  6. #5
    Jani Jani ist offline
    Mitglied
    Registriert seit
    Feb 2006
    Beiträge
    37
    Hallo Walldorf.
    Ich hab mich ziemlich gründlich informiert, und was ich da so erfahren habe, fand ich halt nicht so... äh... begeisternd. Wie du sicher selber weißt, sind die domestizierten Renner alle Nachkommen von 20 Paaren, die 1935 (!) nach Europa gekommen sind. Dann folgten erst mal paar Jahrzehnte als Labortiere, dann die Entdeckung als Heimtier, diverse Farbzuchten... naja. Auf diversen Seiten (z.b. rodent-info) haben langjähriger Besitzer und Züchter die Unterschiede dargelegt. Da wäre die Sache mit der Lebenserwartung. Die "normalen" werden nur noch halb so alt wie die wilden. Sie sind anfälliger für Krankheiten, wie Durchfall und Epilepsie, haben mehr Verluste in den ersten Lebenstagen, haben häufiger Mißbildungen. Und das Sozialverhalten natürlich. Wenn man so liest, was für ein Krampf Vergesellschaftungen sein können - nee. Oder größere Gruppen. Oder wenn das Becken zu groß ist. Bei den Wilden sind weder Vergesellschaftung, noch Haltung in größeren, gemischten Gruppen oder große Gehege ein Problem.
    Aber wenn Ihr mit Euren Rennern glücklich seid, sei es Euch natürlich von Herzen gegönnt. Nur für mich wärs halt nicht so das Wahre.

    LG
    Jani

  7. #6
    Walldorf Walldorf ist offline
    Mitglied
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    901
    Hallo Jani,

    da ich behaupte, dass ich mich sehr gut mit Rennern auskenne, weiß ich das alles auch, was Du da schreibst, aber ich denke trotzdem, dass die Wilden nur zur Erweiterung des Genpool dienen sollen. Wie gesagt, die Wilden sind nicht mehr lange wild und auch dort wird wieder jemand anfangen tolle Farben züchten zu wollen und das Theater geht von vorne los. Es sei denn, die Wilden bleiben in erfahrenen Händen..... aber jetzt wiederhole ich mich....
    Ich möchte Dir das in keiner Weise ausreden, denn es ist sicherlich toll Renner in großen Gruppen, etc. zu haben, aber die Frage ist halt auch um welchen Preis...

  8. #7
    Laurana Laurana ist offline
    Supermauserator
    Registriert seit
    Apr 2004
    Beiträge
    2.965
    Zitat Zitat von Jani
    Die "normalen" werden nur noch halb so alt wie die wilden. Sie sind anfälliger für Krankheiten, wie Durchfall und Epilepsie, haben mehr Verluste in den ersten Lebenstagen, haben häufiger Mißbildungen. Und das Sozialverhalten natürlich.
    Zu der Epilepsie wollte ich nur mal einwerfen, das die soweit ich gelesen habe (finde die Quelle aber gerade nicht mehr) ist die auch bei Wildmongolen vermehrt zu beobachten. Das ist auch der Grund dafür, dass sie damals als Labortiere entdeckt wurden.
    Ich hab die Vermutung gelesen das die Epilepsie bei Wildmongolen kein Selektionsnachteil ist, da die in dem Moment bewegungsunfähigen Mausis den Jagdtrieb eines Jägers nicht durch wildes weglaufen angesprochen haben.
    (ich glaube das war die HP einer japanischen Forschergruppe, aber wie gesagt ich find sie leider nicht mehr. Der Link ist mit meinem Plattencrash verloren gegangen)

    Ansonsten ist es mMn völlig Wurst ob in die bestehende Population jetzt neue Wildfänge eingekreuzt werden oder nicht. Solange da immer noch so viele Idioten einfach weil die Babys so süß sind dran rumvermehren, haben wir den ganzen Schlamassel in absehbarer Zeit wieder.

  9. #8
    Jani Jani ist offline
    Mitglied
    Registriert seit
    Feb 2006
    Beiträge
    37
    "Ansonsten ist es mMn völlig Wurst ob in die bestehende Population jetzt neue Wildfänge eingekreuzt werden oder nicht. Solange da immer noch so viele Idioten einfach weil die Babys so süß sind dran rumvermehren, haben wir den ganzen Schlamassel in absehbarer Zeit wieder."

    da hast du natürlich, leider, recht. züchten (oder vielmehr - nachwuchs produzieren) ohne entsprechendes hintergrundwissen, ist unverantwortlich. vor allem, egal ob man wildmongolen einkreuzt oder nicht, wäre es erstmal wichtiger, wieder auf gesundheit zu selektieren, anstatt mal wieder einen neuen farbschlag zu kreieren. die fellfarbe ist so ziemlich das hinterletzte, was mich bei einem tier interessiert. körperliche robustheit, langlebigkeit und ein gesundes sozialverhalten wären mir viel wichtiger. zum glück gibt es auch genug verantwortungsbewußte züchter, die nur mit gesunden tieren züchten. aber es gibt eben auch reichlich schwarze schafe. zu lasten der tiere - und da hört der spaß auf.

    zur epilepsie weiß ich nur, daß sie in bestimmten linien gehäuft auftritt, ebenso wie tumore. da liegt die morbiditätsrate bei bis zu 25%!

    naja, wir haben uns jedenfalls für degus entschieden, die werden erst seit den 90er jahren als haustiere gehalten. die sind relativ gesund, werden auch bissel älter. leider haben sie eine erhöhte diabetesneigung, da muß man mit der fütterung höllisch aufpassen. aber das muß man bei rennern ja auch.

    so denn
    lg, jani

  10. #9
    Jani Jani ist offline
    Mitglied
    Registriert seit
    Feb 2006
    Beiträge
    37
    "Wie gesagt, die Wilden sind nicht mehr lange wild und auch dort wird wieder jemand anfangen tolle Farben züchten zu wollen und das Theater geht von vorne los."

    na ich hoffe doch sehr, daß man nicht die gleichen fehler nochmal macht. außerdem: warum solte ich bunte renner züchten wollen, wenns die doch schon gibt? es würde ja auch keiner versuchen, aus nem schäferhund neue pudel zu züchten, wos doch schon pudel gibt
    wenn die wildmongolenhalter und -züchter (die ja wildmongolen halten, eben WEIL sie anders sind) die grundlagen der genetik und zucht beachten, bin ich eigentlich optimistisch, was den erhalt der guten eigenschaften betrifft. jedenfalls werden sie nicht aufn ruck die 70 jahre rennmaus-inzucht aufholen.

    lg
    jani

  11. #10
    ulmer-strolche ulmer-strolche ist offline
    ulmer-strolche
    Registriert seit
    Feb 2010
    Beiträge
    6

    ziemlich spät, aber besser als nie

    es wurde nach wildmongolen gefragt. ich habe noch einen ursprünglichen wilden stamm. falls tiere gesucht werden, kann man sich meine tiere unter unterer adresse ansehen.

    Mein Blog

  12. #11
    Laurana Laurana ist offline
    Supermauserator
    Registriert seit
    Apr 2004
    Beiträge
    2.965
    Ja, vor 4 Jahren.

  13. #12
    ulmer-strolche ulmer-strolche ist offline
    ulmer-strolche
    Registriert seit
    Feb 2010
    Beiträge
    6
    hab ich auch gesehen

    allerdings wird der thread sicher ab und an auch nochmal gelesen von leuten die immer noch auf der suche danach sind. daher dachte ich, ich häng nochmal was dran

  14. #13
    Evi Evi ist offline
    Foren-Engel
    Registriert seit
    Nov 2003
    Beiträge
    2.778
    Hi,
    ich kenne Jemanden recht gut, der "Wilde" hat. So richtig zufrieden ist er nicht! Außerdem, die echten Wilden sind es wohl nicht, eher Nachzuchten?

    Evi

  15. #14
    ulmer-strolche ulmer-strolche ist offline
    ulmer-strolche
    Registriert seit
    Feb 2010
    Beiträge
    6
    zum begriff "Wildmongolen":
    der begriff hat sich so eingebürgert, desweiteren auch WFNZ.
    Eigentlich sollte man aber besser von Mongolen des Wildtypes sprechen.
    Hier findet aber oftmals eine verwechslung statt, weil auch jeder züchter andere begriffe verwendet und es keine einheitliche linie in den bezeichnungen gibt.
    wenn ich von wildmongolen schreibe oder rede meine ich damit, das keinerlei farbmongolen eingezogen wurden und sich das soziale verhalten auch noch unterscheidet. z.b. die gruppengröße usw.... würde ich den begriff wildtyp verwenden, dann glaubt jeder ich halte und züchte agouti-farbmongolen. das ist aber nicht der fall.....

    aber auch wenn man von wildmongolen spricht muß eines klar sein. es sind keine direkten generationen eines frisch importieren stammes. also eigentlich auch schon keine WFNZ mehr. aber bring das mal in die köpfe der leute rein... keine chance

    zum begriff "zufrieden":
    ich denk es kommt drauf an, was derjenige sich unter seinen tieren vorstellt, bzw. was er von ihnen erwartet. hinzu kommt noch, das jedes tier seinen eigenen kopf hat bzw. auch jede gruppe anders reagiert.
    klar vererben sich einige merkmale mal mehr und mal weniger. bei meinen funktioniert z.b. eine großgruppe (sind 7 tiere) super und auch die regulation der würfe is perfekt... letzer wurf 16.01.2010 und der nächste vorraussichtlich erst wieder ende April.

    ich hatte vielleicht echt glück mit der auswahl meiner tiere. ich hab aber auch drauf geachtet, das sie aus großgruppen stammten und meine waren auch nicht mehr jung, sondern zwischen 12 wochen, 1,5 jahren und 4 jahren. so waren sie wirklich auf die größere gruppe geprägt.

    ich kann aber nur von einer gruppe sprechen, da die beiden anderen noch keine würfe hatten.


    ... hier mal meine gruppe

 

 

Ähnliche Themen

  1. Wildmongolen Züchter
    Von mondfeuer02 im Forum Rennmäuse
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 19-10-2006, 19:44

Search Engine Optimization by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.